Canada for Beginners, eh?

Patriotic Blenz Coffee advertisement in Vancouver

The decision to move to Canada was a spontaneous one. Just graduated from uni, no job in sight, head over heels in love with that guy from my last vacation – everything was possible and there was nothing to lose. So, I packed up my things and made my way to a new home. There were few concerns on my mind, since I had lived in the States before and had patches from over 30 countries on my backpack – trophies of a typical millennial life. Canada would be a piece of cake, I was sure of that. Of course, things turned out differently. Continue reading “Canada for Beginners, eh?”

Kanadisch für Anfänger, eh?

Patriotic Blenz Coffee advertisement in Vancouver

Die Entscheidung nach Kanada zu ziehen fiel spontan. Gerade mit der Uni fertig und noch kein Job in Sicht, dafür über beide Ohren verliebt in diesen Typen aus dem Urlaub – alles war möglich und nichts zu verlieren. Also packte ich meine Sachen und machte mich auf den Weg in eine neue Heimat. Bedenken gab es dabei keine, schließlich hatte ich bereits in den USA gelebt und trug auf meinem Rucksack Aufnäher aus über 30 Ländern – Trophäen eines typischen Mittzwanziger-Lebens. Kanada ist Pillepalle, dem war ich mir sicher. Und dann kam wie gewöhnlich alles anders. weiterlesen

10 Dinge, die ihr kostenlos in Vancouver unternehmen könnt (und die Einheimische tatsächlich empfehlen)

Der moderne Reisende will abseits der Touristenpfade wandern. Das ultimative Ziel ist es, für kurze Zeit ein Bürger der jeweiligen Stadt zu werden. Deshalb bucht man ein Airbnb, kauft eine Karte für die öffentlichen Verkehrsmittel und speist im Imbiss um die Ecke. Warum solltest man also nun in puncto Sehenswürdigkeiten einen Kompromiss eingehen? weiterlesen

Danke, Fahrer!

A bus in Vancouver.

Pling, die Bustür öffnet sich an einer beliebigen Haltestelle in Vancouver. „Danke“, „Vielen Dank, Fahrer!“, ertönen Stimmen mal sonor, mal schrill über die Sitzreihen hinweg. Nur wenige Fahrgäste verlassen den Bus, ohne sich noch einmal in Richtung Fahrersitz umzudrehen. weiterlesen

The Common Good – two roads, one goal /English

Street art in Vancouver

Volunteering is very much part of Canadian culture. About half of all Canadians donate their time to charity. In Germany it is just a quarter. Volunteers support nurses in hospitals, practice reading with students, and clean parks. They give advice to lost tourists at the airport, show theater-visitors their seats, organize fundraisers for cancer research, and make sandwiches for the homeless. They sacrifice hundreds of hours of their free-time to turn home into a better place. In many ways, volunteers drive Canadian society. Without them, Canada would be a different place; less art, less social services, fewer inviting public spaces, and more poverty. Continue reading “The Common Good – two roads, one goal /English”

Gemeinwohl – zwei Wege, ein Ziel / Deutsch

Street art in Vancouver

Volunteering (zu Deutsch: Freiwilligenarbeit leisten) gehört in Kanada einfach dazu. Rund die Hälfte aller Kanadier spendet ihre Zeit einem guten Zweck, unter den Deutschen sind es gerade mal ein Viertel. Freiwillige unterstützen das Pflegepersonal in Krankenhäusern, üben mit Schulkindern Lesen und säubern Parks. Sie geben am Flughafen verirrten Touristen Auskunft, weisen Theaterbesucher an ihre Plätze, organisieren Spendenaktionen für die Krebsforschung und verteilen Butterbrote an Obdachlose. Sie opfern hunderte Stunden ihrer Freizeit, um die Heimat zu einem besseren Ort zu machen. In vielerlei Hinsicht sind Freiwillige der Motor der kanadischen Gesellschaft. Ohne sie wäre Kanada ein anderes; ohne kulturelles Angebot und einlandende öffentliche Räume, mit mehr Armut und einer schlechteren Grundversorgung. weiterlesen